Naturspektakel

Es kann sein, dass die „Hochbeetgärtner/innen“ bei uns in der BSH nicht schlecht staunten, als einige gefrässige Raupen ihre Rüebli- und Fenkelpflanzen bis auf die Stängel auffrassen. Welch ein Ärgernis!

Was aber in dieser Raupe für ein Wunder steckt, erfährt man nur dann, wenn man sie beobachten kann. Und zwar vom kleinen gelben Ei bis zum prächtigen Schmetterling, welcher in der Schweiz als schützenswert gilt und in Deutschland unter Naturschutz steht. Es handelt sich dabei um die sogenannte „Rüebliraupe“, aus welcher, nach der Verpuppungszeit, einer der schönsten einheimischen Tagfalter schlüpft. Er ist einer der grössten einheimischen Falter mit einer Flügelspannweite von 5 bis 7,5 cm.

Auch in meinem Garten finde ich diese Eier und Raupen. Ja, ich suche sie sogar und freue mich jeweils riesig, wenn ich sie entdeckt habe. Es ist inzwischen ein kleines Hobby geworden diese Raupen zu Hause zu pflegen, zu füttern und bei ihrer Entwicklung zu beobachten. Dadurch schütze ich sie auch vor den verschiedenen natürlichen Feinden, die sie parasitieren oder als Raupen fressen.

Aus dem gelben, etwa 1mm grossen Ei schlüpfen kleine, samtschwarze Räupchen mit einem weissen Mittelpunkt. Sie sind sehr gefrässig, wachsen schnell und werden schlussendlich bis zu 4-5 cm lang. Bei jeder Häutung wechseln sie die Farbe. Bei Bedrohung stülpen die Raupen hinter dem Kopf eine orangefarbene Nackengabel hervor und sondern einen unangenehmen Duftstoff aus, der die Feinde abwehren soll. Nach etwa vier Wochen suchen sie dann einen sicheren Ort, um sich zu verpuppen, oft direkt an den Pflanzenstängeln. Im Sommer schlüpfen die Schmetterlinge nach etwa drei Wochen aus, im Herbst überwintern sie als Puppen und fliegen dann Ende Mai/Anfang Juni ins Blaue. Dieses Hobby erfreut nicht nur mich, sondern auch verschiedene Nachbarn, Enkelkinder und Freunde, welchen ich schon Raupen zur Pflege geben durfte. Was ich mit diesen besonderen Wesen bei ihrer Entwicklung alles erleben durfte, möchte ich euch gerne anhand dieser Fotos zeigen. Vielleicht gibt es weitere Familien welche im nächsten Jahr so ein Naturspektakel zu Hause erleben möchten.

Übrigens kenne ich inzwischen einige Leute, welche diese Freude mit dem Schwalbenschwanz teilen. Siehe auch unter schwalbenschwanz.ch dort gibt es eine schöne Homepage und viele schöne Fotos von vielen Schwalbenschwanzfans.

WEITERE BERICHTE
Was war und ist sonst noch los in der BSH? Hier finden Sie weitere Berichte:

Sammelsack-Abholplan 2023 ist abrufbar

Liebe BSH-Bewohnerinnen und Bewohner Ab 01.01.2023 müssen die Kunststoffsammelsäcke an allen Standorten bereits ab 08:00 Uhr abholbereit stehen. Der Abholplan für die Plastiksammelsäcke ist hier abrufbar. Vielen Dank für [...]

SERVICE DESK

In unserem Service Desk finden Sie einfach und schnell alle wichtigen Bereiche, Unterlagen und Informationen. Von Reparaturmeldung über oft gestellte Fragen hin zum letzten Jahresbericht oder dem Mieterreglement als Download: bitte hier entlang!

KONTAKT

Bau- und Siedlungsgenossenschaft Höngg
Frankentalerstrasse 20 a
8049 Zürich

Telefon 043 818 48 73

info@bsh-zuerich.ch

BÜROZEITEN

Montag bis Freitag

09:00 bis 12:00 Uhr
14:00 bis 17:00 Uhr

2021-12-01T12:07:27+00:00
Go to Top